Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Showcase


Channel Catalog


Channel Description:

In Nürnberg ist es auch nicht besser
    0 0
  • 08/17/15--07:27: Verrückte Welt (3)
  • Die Welt erklärt – in kurzen Sätzen:

  • Wer in Deutschland brutal vergewaltigt und ermordet wurde, der ist nicht nutzlos, denn sein Foto kann immer noch im Mannheimer Morgen als Rätselfrage ( „Spaß für Kreuz- und Querdenker“) recycled werden.
  • Weil der Tag kommt, wo auch der letzte Mensch nur noch Google nutzt, forscht Google schon jetzt an der Unsterblichkeit der Menschen, denn wenn die Zahl der Kunden schon begrenzt ist, dann muss man eben deren Leben verlängern…
  • Nürnberg ist der Hindukusch der deutschen Presselandschaft und weil sich seit 1806 kein Medienkritiker mehr in unser schönes Dorf irgendwo hinter München verirrt hat, muss es eben hier gesagt werden, dass die Darstellung der BILD vom 13.08.2015 eine Fehldarstellung enthält, gegen die sich der 1.
  • (...) mehr...

    0 0
  • 09/10/15--14:30: Hackerfest im Bundestag
  • Nachdem sich herausgestellt hat, dass das IT-Netzwerk des Deutschen Bundestages ein Hackerfest war, vermeldet heute die Tagesschau: Bundestag soll hackerfest werden (man beachte das kleine h).

    Interessant dazu eine Aussage der Vizepräsidentin:

    In einer Sitzung des Ältestenrates vor dem Sommerpause hatte die Vizepräsidentin des Bundestags, Petra Pau (Die Linke), bereits angekündigt, dass in dieser Frage „auch unbequeme Entscheidungen denkbar“ seien.

    Es ist gerade mal drei Jahre her, da twitterte Pau (vgl. Netz10 Juli 2012: Habt Ihr auch so doofes Wetter? – Wenn Politiker twittern):

    Nun weiß ich nicht, ob es sich dabei um Paus eigenen Computer handelte, oder ob sich gar dienstliches darauf befand. (...) mehr...


    0 0

    Immer mehr Menschen nutzen im Netz einen Werbeblocker (Addon für Firefox). Doch laut heute.de blasen jetzt Teile der Reklamevermarkter zur Gegenoffensive. Wer Werbung blockiert, dem sollen künftig auch keine Inhalte mehr angezeigt werden  – die Blocker sollen geblockt werden.

    Weiter unten möchte ich erörtern, warum die Blockade von Nutzern mit Reklameblocker ziemlich schwierig werden dürfte, wo deren politische Grenze ist und warum der Niedergang der Verlage unaufhaltsam scheint. Doch zunächst zum lustigen Teil:

    Dreht Apple denn jetzt völlig durch?

    Dass jetzt sogar Apple angekündigt hat, einen Reklameblocker in seinen Browser Safari zu implementieren, das bringt den Online-Vermarkterkreis (OVK) so richtig auf die Palme (Hervorhebungen durch mich):

    Wenn der US-Konzern den Werbern nun den Geldhahn abdrehen wolle, sei dies eine „inakzeptable Ausnutzung seiner Marktstellung zum Nachteil der Nutzer„, erklärt der Online-Vermarkterkreis (OVK) in einer ersten Stellungnahme.

    (...) mehr...

    0 0

    Wenn es um „unsere Kultur des Zusammenlebens“ geht, hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel eine recht selektive Sicht auf die Dinge. Gabriel will nämlich Artikel 1-20 des Grundgesetzes auf Arabisch drucken lassen, um sie unter Flüchtlingen zu verteilen. Gute Idee, doch warum dies ausgerechnet über die Bildzeitung bekanntgeben, ein Blatt das in „unserer Kultur des Zusammenlebens“ bereits immensen Schaden angerichtet hat?

    Gabriel am Mittwoch Morgen bei Twitter:

    Dass das hohe Lied von der „Kultur des Zusammenlebens“ irgendwie ein Widerspruch ist, wenn man es in der Bildzeitung singt, ist anderen auch aufgestoßen, nicht nur mir (netz10.de bei Twitter):

    Natürlich hat Herr Gabriel zu viel zu tun, um zu antworten. (...) mehr...


    0 0

    Der VW-Betrug mit Dieselmotoren hätte so wahrscheinlich nie passieren können, wenn Volkswagen den Programmcode des Motorsteuergeräts hätte offenlegen müssen.

    In Es läuft schreibt die Tagesschau (Hervorhebungen durch mich):

    Die Behörden kamen VW erst nach einem Jahr Arbeit auf die Schliche, weil ihnen der Programmcode des Motorsteuergeräts nicht vorlag. Die betrügerische Abschalteinrichtung im Quellcode der „Engine Control Unit“ zu finden, müsste für Experten möglich sein, wenn denn dieser Quellcode bekannt wäre.

    (http://www.tagesschau.de/wirtschaft/abgasskandal-fragen-101.html)

    Nun ist es aus Sicht von VW („Danke für 25 Jahre Treue“) noch nachvollziehbar, dass ein Autokonzern seinen Programmcode nicht als Open Source veröffentlichen möchte (im vollen Sinne der Open Source Initiative). (...) mehr...


    0 0
  • 10/04/15--03:34: Denk mal an VW, Du Opfer!
  • Der VW-Abgasskandal wird meist nur mit Blick auf Volkswagen und die deutsche Wirtschaft betrachtet. Über die Opfer und die gesundheitlichen Folgen des Betruges liest man wenig.

    Im Bild: Stau vor dem Opernhaus in Nürnberg

    Typische Sichtweisen und Fragestellungen der letzten Tage waren:

  • Muss Winterkorn zurücktreten?
  • Fällt der Aktienkurs schon wieder?
  • Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?
  • Wussten die Manager von dem Betrug?
  • Wieviel Abfindung bekommt Winterkorn?
  •  Wieviel Strafe muss VW bezahlen?
  • Nimmt „Made in Germany“ großen Schaden?
  • Wie kann VW „Vertrauen zurückgewinnen“?
  • usw. usw.
  • Nicht nur Zeitungen, auch viele Blogs und alternative Medien haben diesen Blickwinkel angenommen. Ja, auch dieses Blog. (...) mehr...


    0 0

    Laut „Experten“ ist Angela Merkel Favoritin für den Friedensnobelpreis. Das sollte uns Angst machen.

    Schließlich ist es erst ein paar Tage her, da hat in Kundus der Friedensnobelpreisträger von 2009 dem Friedensnobelpreisträger von 1999 den Arsch unter dem Krankenhaus weggebombt (Liste der Friedensnobelpreisträger).

    Liebe, verehrte Bundeskanzlerin Merkel:

    Ich mache mir Sorgen um Ihren guten Ruf. Wenn man Sie also wirklich vor das Nobelpreiskommitee zerren sollte, um Sie zu zwingen, diesen gefährlichen Preis anzunehmen, dann sind Sie doch bitte so nett, pullen einen astreinen Reich-Ranicki und sagen:

    Es tut mir leid. Ich nehme diesen Preis nicht an!

    Meine Unterstützung haben Sie. (...) mehr...


    0 0

    In der Diskussion um die Vorratsspeicherung hört man immer wieder das Argument „Wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts zu befürchten.“. Am Beispiel eines simplen Redirect (HTTP response status code 301) wird jedoch deutlich, wie wenig Kontrolle auch ein „anständiger“ Bürger darüber hat, welche Seiten bzw. Medien er eigentlich anfordert.

    Für Webseitenbetreiber mit Zugriff auf die Datei htaccess (Apache Webserver) ist es nämlich ein leichtes, jeden Besucher auf eine beliebige (auch externe) Seite umzuleiten. Auch auf Seiten, die ein Nichts-zu-verbergen-haber lieber nicht auf Vorrat mit seinem Namen in Verbindung gebracht sehen will.

    Nehmen wir z.B. an, Sie wollen die Seite netz10.de/harmlose-seite.html besuchen. (...) mehr...


    0 0

    Am Freitag hat der Deutsche Bundestag die Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Ein Gesetz, dass in Augen vieler Kritiker einen der größten Einschnitte in das Persönlichkeitsrecht darstellt und das so umstritten ist, dass es nicht wenige gar für verfassungswidrig halten.

    Just am selben Tage platzte auch die Story, die Fußball-WM 2006 sei mutmaßlich gekauft gewesen, machte große Schlagzeilen und begrub das Thema VDS unter sich (was ganz bestimmt nur Zufall war).

    Schön, dachte sich also der Betrachter der Heute-Sendung vom 16.10.2015 um 19 Uhr. Aber ein so umstrittenes Gesetz wie die Vorratsdatenspeicherung wird dann ganz sicher auf Platz 2 der Nachrichtenmeldungen kommen. Was sich als Irrtum herausstellte:

    Geschlagene 9 Minuten dauerte es, bis die ZDF Heute-Sendung über die VDS berichtete. (...) mehr...


    0 0

    Auch die Nürnberger Bundestagsabgeordneten waren bei der Abstimmung zur Vorratsdatenspeicherung natürlich zur Wahl aufgerufen.

    Vor Jahren fragte man sich bei solchen Abstimmungen noch, wie man wohl rausfinden könne, wie die eigenen Abgeordneten wohl abgestimmt haben. Dank des Portals Abgeordnetenwatch sind solche Fragen inzwischen schnell gelöst. Einfach die Postleitzahl für den eigenen Wahlkreis eingeben und schon sieht man, wie die Bundestagsabgeordneten angestimmt haben:

    Fangen wir mit Nürnberg-Nord an:

  • Harald Weinberg (Linke): hat sich an der Abstimmung nicht beteiligt
  • Gabriela Heinrich (SPD): dagegen gestimmt
  • Dagmar Wöhrl (CSU): zugestimmt
  • Und nun noch Nürnberg-Süd:

  • Martin Burkert (SPD): zugestimmt
  • Michael Frieser (CSU): zugestimmt
  • netz10.de auf TWITTER folgen Kommentieren

    Diesen Beitrag teilen: Google+ Facebook Twitter E-mail

    Permalink | © 2015 by Netz 10 | Tags: , , , , This feed is for personal, non-commercial use only. (...) mehr...